Zitat
Dr. Wayne W. Dyer (Film The Shift from Ambition to Meaning)

„Völlig unvorbereitet beginnen wir den Nachmittag unseres Lebens. Schlimmer noch, wir tun dies in der falschen Annahme, dass unsere Wahrheiten und Ideale uns weiterhin dienen wie bisher. Aber wir können den Nachmittag des Lebens nicht nach dem Programm des Vormittags leben, denn was am Morgen noch großartig war, wird am Abend nur wenig bedeuten. Und was morgens noch wahr ist, entpuppt sich abends als Lüge.“

Orientierung finden

Wie du Orientierung in dir findest und dadurch wieder zu mehr Lebensfreude gelangst. 

„Völlig unvorbereitet beginnen wir den Nachmittag unseres Lebens. Schlimmer noch, wir tun dies in der falschen Annahme, dass unsere Wahrheiten und Ideale uns weiterhin dienen wie bisher. Aber wir können den Nachmittag des Lebens nicht nach dem Programm des Vormittags leben, denn was am Morgen noch großartig war, wird am Abend nur wenig bedeuten. Und was morgens noch wahr ist, entpuppt sich abends als Lüge.“ Dr. Wayne W. Dyer (Film The Shift from Ambition to Meaning)

Welche Tageszeit zeigt deine persönliche Lebensuhr? Bist du schon im „Nachmittag“ deines Lebens angekommen?

Im Laufe unseres Lebens durchlaufen wir ca. 12 Phasen. Jede Phase dauert rund 7 Jahre und hat ihre eigene Bedeutung. In der Anthroposophie (nach Rudolf Steiner) findet man den Sieberrhythmus auch wieder. Jede Phase wird einem zentralen Lebensthema zugeordnet. So geht es z. B. im Alter von 22 bis 28 Jahren, um die Orientierung in der Welt. Zwischen 29 und 35 Jahren sollten wir für alle Lebensbereiche Verantwortung übernommen haben. Um uns in der Lebensmitte zwischen 36 und 42 Jahren mit Zweifeln und existenziellen Fragen auseinanderzusetzen. Dem schließt sich die Phase 43 bis 49 Jahren an, in der wir eine neue Perspektive auf uns selbst und das Leben einnehmen. Das Seelenprogramm in der ersten Lebenshälfte ist: „Wer bin ich in dieser Welt?“. In der zweiten Hälfte fragt die Seele nach „Wer bin ich in mir?“ und „Was ist meine Aufgabe in dieser Welt?“. In den Jahren 50 bis 56 ist das zentrale Thema: Selbstlosigkeit und Loslassen, hier gilt es Abschied zu nehmen von manchen Träumen, Plänen und Menschen. Mit 57 bis 63 Jahren besteht die Chance einer inneren Verjüngung, wenn es uns gelingt die „alten“ Themen zu verabschieden und den Kampf, vor allem den gegen uns selbst, aufzugeben. Mit rund 64 bis 70 Jahren (und darüberhinaus) stellt sich eine intuitive Verbundenheit mit der Welt und Natur ein. Während dieser beschriebenen Phasen durchlaufen wir parallel mehrere Krisen. Die Krise des Erwachsenwerdens, die Krise der Reifung, die Krise der Erfahrung, die Krise der Lebensmitte (Midlife Crisis) und die Krise der Loslösung. Insbesondere die Krise der Lebensmitte ist im Coaching ein häufiges Thema. Aus genau den im obigen Zitat genannten Gründen … „Völlig unvorbereitet beginnen wir den Nachmittag unseres Lebens. Schlimmer noch, wir tun dies in der falschen Annahme, dass unsere Wahrheiten und Ideale uns weiterhin dienen wie bisher. Aber wir können den Nachmittag des Lebens nicht nach dem Programm des Vormittags leben, denn was am Morgen noch großartig war, wird am Abend nur wenig bedeuten. Und was morgens noch wahr ist, entpuppt sich abends als Lüge.“

Doch bevor wir ein für uns stimmiges Programm für den Nachmittag unseres Lebens entwickeln können, dürfen wir auf unser vergangenes Leben schauen und uns fragen: „Wo kommen wir her?“, „Was war gut?“ „Was war nicht gut?“ und "Ist mir jeweils ein guter Übergang von der einen in die nächste Phase gelungen oder hängt mir noch was nach?“

„Wer seine Vergangenheit nicht kennt, ist gezwungen sie zu wiederholen“
(angelehnt an Frank Wisniewski)

Der Krise der Lebensmitte möchte ich in diesem Artikel noch etwas mehr Aufmerksamkeit schenken, und zwar mit der Frage, warum diese Krise einen hohen Stellenwert in deiner Persönlichkeitsentwicklung hat. Beim Eintritt in diese sogenannte Midlife Crisis sind die meisten Menschen Mitte / Ende 30 (Frauen häufig ein paar Jahre jünger, Männer ein paar Jahre älter). Stelle dir zur Veranschaulich eine Uhr vor, die kurz vor 12 Uhr zeigt. Wenn es dir gelingt diese Krise als Chance für deine Wandlung zu nutzen, dann gelingt dir der Übergang der materiellen Welt in die immaterielle Welt, vom höher, schneller weiter zu, worum geht es eigentlich in diesem Leben, von „ge-wusst“ zu „be-wusst“. In dieser Krise verzweifeln viele Menschen, dabei fallen sie in zwei(fel), um sich danach wieder zu finden.

 

In dem von mir sehr geschätzten Buch „Das Café am Rande der Welt - Eine Erzählung über den Sinn des Lebens“ fragt sich der gestresste Werbemanager John nach dem Zweck seiner Existenz. Auch in dem oben zitierten Film „The Shift From Ambition to Meaning“ geht es darum zu finden, was wirklich Bedeutung für uns hat.

„Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt.“
(Und nebenan warten die Sterne von Lori Nelson Spielman)

Was zählt wirklich für dich? Die meisten Menschen haben hierauf keine konkrete Antwort. Vielleicht wissen sie, was sie nicht wollen, doch sie wissen nicht, was sie wirklich wollen. Weißt du, was du wirklich willst? Weißt du, was für dich wirklich zählt?

In meinem nächsten Artikel erfährst du, wie du die Krise der Lebensmitte für dich nutzen kannst, um dein „Warum“ zu finden.

Du bist schon länger auf der Suche nach deinem „Warum“ und möchtest in diesem Prozess individuell begleitet werden, dann komme zu mir ins Coaching. Vereinbare dafür ein erstes kostenloses, telefonisches Kennenlern-Coaching. Ich freue mich, von dir unter 0151 / 46525418 zu hören oder unter info@elkendorf-coaching.de zu lesen.

Mit herzlichen Grüßen
Vera Elkendorf

Dein Coach für mehr Lebensfreude

Veröffentlicht: 23. Februar 2020