Zitat
Carl Rogers

Das seltsame Paradoxon ist, dass, wenn ich mich so akzeptiere wie ich bin, ich die Möglichkeit erlange, mich zu verändern.

Nähe und Distanz

Wie durch Akzeptanz von uns selbst und unserem Gegenüber die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz entstehen kann.

„Das seltsame Paradoxon ist, dass, wenn ich mich so akzeptiere wie ich bin, ich die Möglichkeit erlange, mich zu verändern.“ (Carl Rogers)

Wie haben sich deine zwischenmenschlichen Beziehungen in den letzten Wochen (z. B. wegen Social Distancing) verändert? Wer war dir trotz der Distanz nah, und wer war dir trotz Nähe fern (fremd)? Die folgende Übung (angelehnt an Christian Thiele / Positiv führen https://positiv-fuehren.com) soll dich dabei unterstützen dir deines Beziehungsnetzes bewusst zu werden und dieses zu stärken. Die Übung entfaltet ihren Tiefgang in der intensiven Beschäftigung, mag sie auf den ersten Blick noch so profan wirken. Ich bin gespannt, welche Erkenntnisse du daraus für dich ziehst.

  • Nimm dir ein großes Blatt Papier (A4 oder größer) und zeichne in die Mitte des Blattes einen Kreis. Halbiere den Kreis in der Mitte, und teile diese Hälften nochmals in vier Viertel, sodass acht gleich große Viertel (wie bei einer Torte) entstehen.

  • Wer sind die acht wichtigsten Menschen in deinem Leben derzeit? Die Tortenstücke stehen für deine acht wichtigsten Menschen in deinem Leben. Schreibe auf die Außenseite der Tortenstücke jeweils den Namen deines Partners, eines Kollegen, eines Freundes, eines Verwandten etc.

  • Wie nah oder wie fern stehst du jeder dieser Personen? Markiere dies jeweils mit einem Kreuzchen. Je näher am Zentrum (die Stelle an der sich die 4 Linien kreuzen) du das Kreuzchen platzierst, desto näher stehst du der Person gerade. Und je schwieriger, entfernter oder konfliktreicher die Beziehung mit der jeweiligen Person gerade ist, desto weiter entfernt vom Zentrum setzt du das Kreuzchen. Was fällt dir auf, wenn du dieses Beziehungsnetz anschaust? Wo fühlst du dich bestätigt, was irritiert dich? Notiere deine Gedanken stichpunktartig zu den Personen in ihrem jeweiligen Tortenstück.

  • Wenn du dir jetzt die drei engsten Beziehungen anschaust: Was macht sie so besonders? Was trägst du dazu bei, dass ihr euch so nah seid? Und wie könntest du, gerade in Zeiten von Krise und Ungewissheit, diese drei Verbindungen noch stärken, intensivieren?

  • Wirf nun den Blick auf die drei „schwierigsten“ Menschen in deinem aktuellen Leben: Was macht das Verhältnis so kompliziert? Wie könntest du diese drei Beziehungen für dich erleichtern, verbessern oder auch durch mehr Abstand weniger relevant machen?

  • Wie lange gehören die acht Menschen schon zu deinem Leben und seit wann gehören sie zu deinen Kreis-Menschen?

  • Welche Personen spielen in deinem Leben eine Rolle, haben es jedoch nicht in den Kreis geschafft und warum? Schreibe ihre Namen und deine Gedanken dazu außerhalb des Kreises.

  • Welche Beziehung hat sich in den letzten Monaten ab stärksten (positiv wie negativ) verändert?

  • Wenn du diese Übung letztes Jahr um diese Zeit gemacht hättest, welche Namen hättest du in den Kreis geschrieben? Was ist der Grund für die Veränderung?

Vielleicht magst du die Übung ein paar Tage sacken lassen und dir dann deine Notizen noch mal anschauen. Welche Erkenntnisse nimmst du aus dieser Übung für dich mit? Welche Beziehungen möchtest du stärken? Wo brauchst du mehr Distanz? Wo braucht du eine weiterführende Klärung?

Wenn du nun denkst, ja ich würde gerne dieser oder jene Beziehung stärken, aber ich weiß nicht wie. Oder dir kommt der Gedanke, dass es sinnlos ist in diese Beziehung mehr Energie zu investieren, weil er oder sie sich doch nicht ändern wird. Dann mögen dir die Zitate von Carl Rogers (Entwicklung der klientenzentrierten Gesprächstherapie und dem Ausbau der Humanistischen Psychologie) Hoffnung schenken.

„Wir können uns nicht ändern, wir können nicht von dem wegkommen, was wir sind, bis wir akzeptieren, was wir sind. Dann scheint die Veränderung fast unbemerkt zu sein.“ (Carl Rogers)

Ich wünsche dir viel Freude bei der Übung, Mut die Fragen ehrlich zu beantworten und neue Erkenntnisse, die dich auf deinem Weg zu mehr Lebensfreude führen.

“Menschen denken ernsthaft über Veränderungen nach, wenn sie sich für genau genommen akzeptiert fühlen.“ (Carl Rogers)

Du möchtest noch tiefer gehen und möchtest dich dabei von mir professionell begleiten lassen, dann freue ich mich von dir unter info@elkendorf-coaching.de zu lesen oder unter 0151/46525418 zu hören.
 
Mit herzlichen Grüßen
Vera Elkendorf

Dein Coach für mehr Lebensfreude

Veröffentlicht: 28. Juli 2020