Selbstliebe
von Charlie Chaplin

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschah, richtig ist, von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt sich SELBSTACHTUNG!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man AUTHENTISCH-SEIN!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif noch der Mensch dazu bereit war, und auch wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute weiß ich, das nennt sich SELBSTACHTUNG!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwickeln. Heute mache ich nur, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem, das mich immer wieder hinunter zog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das "GESUNDEN EGOISMUS", aber heute weiss ich das ist SELBSTLIEBE!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, immer Recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man "EINFACH-SEIN"!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert immer weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen, jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich jeden Tag und nenne es VOLLKOMMENHEIT!

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann, als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam mein Verstand einen wichtigen Partner, diese Verbindung nenne ich "HERZENSWEISHEIT"!

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich, DAS IST das LEBEN!

Mein Leben verändern, weil ich es mir wert bin.

Mit Coaching zu mehr Selbstwert, Selbstvertrauen und Selbstliebe.

Wir alle kennen Menschen, die leiden und trotzdem nichts an ihrer Situation verändern. Wahrscheinlich kennen wir dies sogar aus eigener Erfahrung. Solche Phasen scheint es in unserem Leben immer wieder zu geben. Zeiten in denen wir sehr unzufrieden sind und dennoch nicht bereit sind die notwendigen Schritte für eine wirksame Veränderung zu gehen.

Meine Mutter sagte früher in solchen Phasen „… dann ist das Maß noch nicht voll“. Auch wenn ich das nicht hören wollte, hatte sie natürlich Recht. Auch wenn ich unter der Situation litt, der Mensch mir nicht gut tat oder wir einander nicht gut taten, mein Körper mir bereits alle möglichen Signale zum Aufwachen schickte, ich änderte nichts. Denn scheinbar war das Maß noch nicht voll.

Wenn ich mich heute mit meinen Klienten in einer ähnlichen Situation wiederfinde, dann fragen Sie mich häufig: „Ja und wann ist das Maß voll?“. Auf diese Frage gibt es keine Pauschalantwort. Denn, wann das Fass überläuft oder das Maß voll ist, ist bei jedem individuell. Es hängt damit zusammen, welche Bedeutung wir dieser Situation geben und wie es um unser Selbstwertgefühl steht.

Wenn ich an meine eigene Geschichte denke, dann war dieser Punkt nicht erreicht, weil nun dieser eine Tropfen das Fass zum Überlaufen gebracht hat, sondern weil sich in meinem Denken etwas Grundlegendes verändert hat. Meine Sicht auf mich selbst, mein Selbstwertgefühl hatte sich verändert. Wir lassen uns nur solange ein unwürdiges Verhalten von unseren Mitmenschen gefallen, solange sie freundlicher zu uns sind als wir zu uns selbst! Anders gesagt, wenn wir uns selbst respektieren, wertschätzen, mit uns selbst sanft und liebevoll umgehen, dann sind wir in der Lage, die Menschen und Situationen hinter uns zu lassen, die uns nicht gut tun. Denn ihr Verhalten stimmt nicht länger mit unserem Selbstwert-Verständnis überein.

Ist jedoch der innere Kritiker in uns sehr laut und lässt dieser kein gutes Haar an uns. Glauben wir irrsinniger Weise, dass wir das abwertende Verhalten unserer Mitmenschen verdient haben. Auch denken wir, dass es schon ok ist, das man so mit uns umgeht. Wir glauben sogar, dass es gerechtfertigt ist. Und falls sich jemand besonders freundlich und zuvorkommend uns gegenüber verhält, dann glauben wir dieser Person nicht. Wir unterstellen ihr insgeheim eine böse Absicht und stellen ihr Verhalten auf die Probe, in dem wir uns selbst unfreundlich und abwertend ihr gegenüber verhalten. Wir provozieren den anderen solange bis er uns endlich das Verhalten zeigt, welches wir ihm instinktiv die ganze Zeit unterstellt haben, oder alternativ das Weite sucht.

Dann haben wir endlich den Beweis und fühlen uns darin bestätigt. So verrückt dieses Verhalten auch scheint, wir tun es immer wieder.

Wie innen so außen. 

Wir können Liebe, Wertschätzung und Fürsorge von anderen erst wahrhaftig empfangen, wenn wir uns selbst so viel wert sind, dass wir dieses auch uns selbst zukommen lassen. Ihre Partnerschaft, Ihre geschäftlichen Beziehungen, Ihr Körper, alles in Ihrem Leben folgt der Art und Weise, wie Sie selbst mit sich umgehen. Also um die Partnerschaft leben zu können, die Sie sich von ganzem Herzen wünschen, um das Leben zu leben, wonach Sie sich sehnen, dürfen Sie bei sich selbst anfangen. Fangen Sie mit Ihrem Selbstwertgefühl an.

Doch was tun, um unserer Selbstwertgefühl zu verändern?

Ein guter Anfang ist eine Bestandsaufnahme. Wie steht es um Ihren Selbstwert? Die folgenden Fragen sind ein paar erste Anregungen, um herauszufinden, wo Sie stehen? Notieren Sie die Antworten schriftlich und nehmen Sie sich Zeit dafür.

  • Was denke ich über mich? Bin ich liebenswert? Auch wenn ich den Anforderungen anderer nicht entspreche?
  • Was denke ich über das Leben? Liebe ich das Leben?
  • Was denke ich über andere Menschen? Bin ich anderen Menschen gegenüber aufgeschlossen?
  • Was denken andere Menschen über mich? 

Falls es das erste Mal ist, dass Sie sich derartige Fragen stellen, dann sind vielleicht diese Anregungen und Unterfragen für Sie hilfreich. Was fällt mir ganz spontan zur Frage „Was denke ich über mich?“ ein. Fällt es mir leicht oder schwer etwas über mich zu schreiben? Fühlt es sich vielleicht komisch an, mir dafür Zeit zu nehmen, obwohl gerade ganz andere Dinge anstehen? Bin ich es mir selbst Wert, mir diese Fragen zu stellen? Wie schätze ich meine Intelligenz ein? Halte ich mich für begabt? Welche Eigenschaften schreibe ich mir selbst zu? Sind diese nach meinem eigenen Wertesystem positive Eigenschaften? Oder sind sie es nur, wenn andere diese zeigen. Was schätze ich an mir selbst? Was eher nicht?

Wenn Sie einen Schritt weitergehen wollen, dann stellen Sie sich nackt vor den Spiegel (es braucht keiner zu sehen) und hören Sie einfach nur zu, wie es in Ihnen denkt. Hören Sie sich eine Weile selbst zu und dann schreiben Sie alle diese Gedanken auf. Auch wenn es weh tut, diese Gedanken über sich selbst aufzuschreiben, ist es eine wichtige psychische Reinigung.

Die Arbeit am Selbstwert erfordert viel Mut und ich empfehle Ihnen sich für die nächsten Schritte einen professionellen Coach oder Psychotherapeuten zu suchen, der Sie bei dem tieferen Ergründen und wirksamen Aufbauen des Selbstwertgefühls begleitet. Denn es wird ein steiniger Weg und Sie werden Ermutigung und Stütze brauchen. Ebenso wie die richtigen Impulse, wenn Sie scheinbar festsitzen und wieder in alte Muster zurückfallen. Und hier und da braucht es auch ein beharrliches Wachrütteln, weil uns häufig unsere destruktiven Handlungen nicht bewusst sind.

Selbsthilfebücher oder Online-Programme können den Prozess gut unterstützen, jedoch sind sie aus meiner Erfahrung keine Alternative, sondern eher eine wertvolle Ergänzung.

Warten Sie nicht zu lange, auch wenn Sie Angst vor dem haben was Sie erwartet. Ja es braucht Mut, Zeit und Energie. Doch es ist das größte Geschenk dass Sie sich selbst machen können. Sie verändern damit alle Bereiche in Ihrem Leben. Von der Art wie Sie mit sich selbst umgehen, auf die Welt blicken, wie Sie denken und fühlen und vor allem, wie Sie Ihre privaten und beruflichen Beziehungen gestalten.

Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie ein erstes kostenloses Telefon-Coaching. Ich freue mich, Sie kennenzulernen und Sie auf Ihrem persönlichen Weg zu mehr Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstwert zu begleiten.

Herzliche Grüße
Ihre Vera Elkendorf